Skip to main content

Unser Theater hat seinen besonderen Stil, und den hat es schon, seit es 1986 gegründet wurde.

Zentral war immer schon der Wunsch, gute Literatur in einer ihr angemessenen Weise für die Bühne einzurichten. Romane für Kinder, aber auch Mythen, Märchen, und Geschichten werden von uns gelesen, diskutiert, ausgesucht und bearbeitet, bevor sie schließlich mit ausreichend viel Zeit geprobt werden.

Wir arbeiten am liebsten und regelmäßig mit Regisseuren, denen die Kunst des Erzählens genauso am Herzen liegt, wie uns.

Und ganz wichtig ist für unser Haus immer gewesen, dass alle Künste mit erzählen: Kostüm- und Maskenbild, Musik, Licht und Bühne. Im Mittelpunkt steht natürlich das Schauspiel. In all seinen Facetten. Mal wie im richtigen Leben, mal ganz reduziert auf Bewegung oder Sprache oder Bild oder...?

Auf diese Weise entstehen bei uns Kunstwerke, die wir für alle machen: für alle Kleinen, ab einem von uns bestimmten Mindestalter- und für alle Großen, bis zu einem von uns bestimmten Höchstalter, sagen wir 125 Jahre.

Ach ja: Musik war immer schon ein ganz wichtiger Bestandteil unserer Stücke.

Irgendwann wurde uns dieses Element so wichtig, dass wir eine eigene Sparte dafür gründen wollten. Die jungeMET. Hier darf die Musik die erste Geige spielen, im Pfütze Schauspiel hingegen reiht sie sich weiterhin ein und ist damit zufrieden.

Kindertheater für Nürnberg und die Region 

Seit bald 20 Jahren gibt es die Kooperation von Theater Pfütze und Theater Mummpitz mit dem Staatstheater Nürnberg.

In der Spielzeit 1997/1998 betraten das Theater Mummpitz und das Theater Pfütze, als  freie Bühnen, gemeinsam mit den damaligen Städtischen Bühnen Nürnberg kulturpolitisches Neuland: In enger organisatorischer und künstlerischer Absprache mit dem Haus am Richard-Wagner-Platz übernahmen die zwei Ensembles mit ihren charakteristischen Angeboten den kulturellen Auftrag, die Stadt und die Region mit hochklassigem Kindertheater zu versorgen. Diese bundesweit einmalige und von der Politik unterstützte Kooperation beinhaltete eine abgestimmte Spielplangestaltung, eine Umschichtung der vorhandenen finanziellen Mittel sowie anfangs noch eine gemeinsame Nutzung der zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten. 

Die regionalen, überregionalen und internationalen Erfolge geben dem Kooperationsmodell inzwischen recht: Der Ruf der Stadt als Kindertheater-Hochburg hat sich gefestigt, Produktionen aus Nürnberg sind preisgekrönt und auf internationalen Festivals zu Gast. 

Viel hat sich getan seit den Anfängen: Aus den Städtischen Bühnen ist ein Staatstheater geworden, das Theater Pfütze bespielt seit 2007 seine neue Spielstätte in den Sebalder Höfen und das Theater Mummpitz bietet seine Produktionen seit 2001 im eigenen Theater im Kachelbau an. 

Geblieben ist der grundlegende Charakter der Kooperation, mittlerweile getragen vom Stiftungsvorstand des Staatstheaters und den Leitungsteams der beiden freien Theater für ein junges Publikum: Niemand ist besser geeignet als die Spezialisten von Theater Mummpitz und Theater Pfütze, hochwertiges Kindertheater für Nürnberg und die Region sicherzustellen. Die besonderen Anforderungen beim Spielen für Kinder und Familien, das umfangreiche Repertoire, die hohe Anzahl von Vorstellungen, um der großen Nachfrage gerecht zu werden – all dies könnte das Schauspiel des Staatstheaters neben dem Abendspielplan nur in weit geringerem Maße ermöglichen. 

Mehr als 15 Produktionen sind bisher im Rahmen der Kooperation entstanden. Weit über 100.000 Kinder erlebten Hunderte von Vorstellungen, zunächst in den Kammerspielen und im Schauspielhaus, mittlerweile in den eigenen Spielstätten der beiden Partner. Auch in dieser Spielzeit unterstützt das Staatstheater wieder eine Neuproduktion sowie mehrere Wiederaufnahmen erfolgreicher Stücke aus dem Repertoire. Wir alle freuen uns auf weitere Früchte dieser beispielhaften Kooperation!